Neue Arabica-Varietät mit über 90 COE-Punkten

Roya-Befall

Seit 2012 wütet in Mittelamerika ein Pilzbefall (coffee leaf rust, span. roya del cafeto) der Arabica-Pflanzen. Das hat z.B. 2014 zu einen Ernteausfall von ca. 60% in El Salvador geführt. Auch im vorigen Jahr haben wir noch Farmen in Guatemala besucht, die mit schweren Ausfällen zu kämpfen hatten. Manche größere Farmen haben mit Fungiziden gearbeitet, andere (80% der Farmer sind Kleinbauern, die sich keine Mittel zur Bekämpfung der Plage leisten können), haben resistente Pflanzen angebaut, die ein weniger gutes Tassenprofil ergaben. Wieder andere haben ganz resigniert oder sich den kommerziellen Saatguterzeugern von Monsanto und Syngenta in die Arme geworfen.

Vor dem Hintergrund kommt eine sehr gute Nachricht aus Nicaragua: „A coffee variety called Centroamericano, part of a new class of F1 hybrid varieties, has proven its quality potential by earning a score of 90 out of 100 points in the world’s leading competition and award for high quality coffees, the Cup of Excellence®, in Nicaragua. (…) The tasters described the coffee as balanced with complex fruit flavors and aromas including cinnamon, peach, cherry, raspberry, stone fruit, rum chocolate, hazelnut, raisin, fig, pineapple, peach, and lime.“

Farmtalk El Salvador

Das Besondere an der neuen Varität ist nun nicht die hohe Punktzahl in der Verkostung, sondern die Kombination mit ihrer Resistenz gegenüber dem Roya: „The 90-point score for Mr. Moreno’s Centroamericano is especially notable because the variety is resistant to a fungal disease called coffee leaf rust (…) It is also extremely high yielding. In breeding evaluations, it showed production increases of 22–47% over the standard varieties in the region.“ Meist müssen sich Farmer bei Neupflanzungen entscheiden zwischen Ertrag, Resistenz und schlechten Verkostungswerten oder Anfälligkeiten der Pflanzen, einer guten Tasse und niedrigerem Ertrag. Darum ist das eine sehr gute Nachricht für alle Kaffeeproduzenten in Mittelamerika:

“We couldn’t be more thrilled about this,” says Tim Schilling, CEO of World Coffee Research. “It validates our instinct that F1 hybrids are absolutely essential for the future of coffee. F1 hybrids can combine traits that matter most to farmers—higher yields and disease resistance—with the trait that matters most to consumers—taste. That has always been a tradeoff in the past. Coffee just took a huge leap into the future.”

Quelle: World Coffee Research

Kleinbauer in El Salvador

Schreibe einen Kommentar