Espresso zubereiten

Aufheizen
Die Siebträgermaschine sollte je nach Brühkopf 15 – 30 Minuten Minuten vor dem Gebrauch eingeschaltet und aufgeheizt werden. So können Temperatur und Kessel-Druck aufgebaut werden und die Tassen auf der Ablage erwärmen sich.
Mahlen
Wichtig ist das frische Mahlen der Kaffeebohnen und die optimale Einstellung des Mahlgrads. Da zahlreiche Faktoren wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Mischung und Röstgrad der Bohnen für das Ergebnis von Bedeutung sind, gibt es nicht den richtigen Mahlgrad. Als Vorgehensweise hat sich folgendes bewährt: Mahlgrad soweit verkleinern bis bei mittlerem Tamperdruck kein Wasser mehr das Pulver durchdringen kann. Danach in kleinen Schritten den Mahlgrad erhöhen bis eine Extraktionszeit von ca. 25 Sekunden (für 25-30ml Espresso) erreicht wird. Der so ermittelte Mahlgrad ist ein Richtwert, welchen man je nach Anpressdruck beim Tampern variieren kann um das optimale Ergebnis zu erzielen.
Anpressen (Tampen)
Nach dem Mahlen geht es darum, den Siebträger mit der optimalen Menge an Espressopulver zu füllen. Als ideal gelten Mengen zwischen 7 und 9 Gramm pro Espresso-Shot. Das frisch gemahlene Kaffeepulver wird mit einem Tamper gepresst, um dem durchfliessenden Wasser den nötigen Widerstand entgegenzusetzen. Nebem dem Mahlgrad ist der Anpressdruck die zweite Variable bei der Espressozubereitung.
Espressobezug
Nun setzen Sie Sieb und Siebträger mit dem angepressten Espresso in die Brühgruppe ein. Sie starten den Bezug – je nach Maschine – über Hebel oder Extraktionsknopf bis der Espresso in gewünschter Menge die Tasse oder das Glas füllt und stoppen den Bezug nach ca. 25 Sekunden.

Voila! Wenn nun am Ende des Procederes ein mit Crema verzierter Espresso in der Tasse entstanden ist: Herzlichen Glückwunsch und wohl bekomm’s!

Das Ganze noch einmal in einem Howto-Video von Intelligentsia Coffee:

Intensiver mit dem Thema Espresso und Extraktion beschäftigen wir uns in den SCA-Barista-Kursen.